Doku Arts

DOKU.ARTS
Zeughauskino Berlin
06.–23.10.2016

Absent God

„Du sollst nicht töten“ – das ist für den Philosophen Emmanuel Levinas die primäre Botschaft, die vom Antlitz meines Gegenübers ausgeht. Aus der Reflexion über den Blick des „Anderen“ entwickelte Levinas eine „optische Ethik“ als zentralen Begriff eines jüdischen Humanismus. Yoram Ron macht Levinas' visuellen Moralismus für eine Reflexion über Film an sich fruchtbar, in dessen DNA Großaufnahmen von Gesichtern von jeher eingeschrieben sind.

Überaus lebendige Originalaufnahmen lassen uns nicht nur Levinas beim Philosophieren zusehen – Ron verbindet Bilder von Krieg, Kunst, Massenmedien und Religion mit Gesprächen zeitgenössischer jüdischer, christlicher und islamischer Philosophen zu einem Filmessay, dem ein ganz eigenständiges Philosophieren in Bildern gelingt. Seine Bilder sind nie nur illustrierend, sondern eröffnen stets eine Ebene hinter und über dem Gesagten.

Ein echter Coup ist die Begegnung mit dem Filmemacher Luc Dardenne, der Levinas noch als Dozent an einer belgischen Universität erlebte. Dardenne legt dar, wie die realistische Filmkunst der Brüder Dardenne maßgeblich von Levinas' Denken beeinflusst wurde.

Über die Probleme des Blicks und der Darstellung hinaus schlägt Ron den Bogen von der Shoa über die deutsche Philosophie im 20. Jahrhundert bis hin zur aktuellen geistig-politischen Situation in Israel. Es ist der seltene Fall einer durchweg spannenden filmischen Umsetzung von Philosophie auf hohem Niveau, die gleichwohl zugänglich daherkommt und wenig Wissen voraussetzt.

(sh)

Yoram Ron

Yoram Ron wurde 1971 in Jerusalem geboren und lebt in Tel Aviv. Er ist Dozent für Videokunst und Philosophie am dortigen Shenkar College. Ron studierte Philosophie in Jerusalem und Paris sowie Filmkunst in Tel Aviv. Er leitet eine kleine, unabhängige Produktionsfirma, Arnavaz Productions, und hat als Regisseur an diversen Kurzdokumentarfilmen, Spielfilmen und Experimentalfilmen gearbeitet. 2003 wurde er beim Jerusalem Film Festival mit dem ersten Preis für den Besten Experimentalfilm ausgezeichnet; 2009 wurde ihm beim DocAviv dieselbe Ehrung zuteil. Ron hat zudem Übersetzungen von Levinas und Deleuze und Guattari ins Hebräische veröffentlicht.